Freitag, 14. Januar 2022

Schnittmuster aufbewahren - verschiedene Möglichkeiten

Also eins vorweg: ich kann euch nicht die einzig wahre, ideale und beste Möglichkeit liefern um Schnittmuster sinnvoll aufzubewahren. Dafür sind wir alle -glücklicherweise- zu verschieden und haben unterschiedliche Voraussetzungen und Bedürfnisse. Ich besitze ein kleine Nähzimmer im Keller in dem viel auf kleinem Raum untergebracht werden muss. Andere haben vielleicht ein ganzes Dachgeschoss zu einem Atelier umgebaut. Da ich nicht weiß, wie es bei euch aussieht, stelle ich euch ein paar Möglichkeiten vor um Schnittmuster aufzubewahren. Die da sind:

1. Klarsichtfolien in einem Aktenordner 

2. Registermappen

3. Klorollenmanschette

4. Klemmkleiderbügel

5. Briefumschläge in DIN A4

6. Pattern Hookettes

So… ich hoffe, ihr wisst jetzt Bescheid. Das wars….

Nein, so einfach wird es natürlich nicht.




1.Klarsichtfolien in einem Aktenordner - bei mir stehen zur Zeit vier prall gefüllte Ordner im Schrank. Wie ihr seht, noch nicht ordentlich beschriftet. Das kommt noch. Diese Variante finde ich optimal für Taschenschnittmuster, kleinere Kleidungsstücke, usw. Zu gross sollten die Schnittmuster besser nicht sein denn das Schnittmuster wird so klein zusammengefaltet das alle Teile in die Klarsichtfolie passen. Ein Schnittmuster für z.B. einen langen Mantel füllt so einen Folie ganz schön aus. Der Vorteil der Klarsichtfolien: Man kann die Beschriftung der Schnittmusterteile sehen und weiss dadurch um welchen Schnitt in welcher Größe es sich handelt. 




2.Registermappen - auch eine sehr gute Idee! Vorausgesetzt man hat einen Schrank in dem die Box mit den Registmappen untergebracht werden kann. Durch die Reiter sind hier die Schnittmuster leicht zu finden. Ebenso kann man durch farbliche Kennzeichnung die Schnittmuster einteilen. Z.B. nach Hersteller, nach Kleidungsstücken (grün für Hose, rot für Mäntel, …) Sehr schön beschreibt das Lalillyherzilein auf ihrem Blog: https://lalillyherzileien.de/2021/02/ordnung-im-naehzimmer-boxen-beschriften-brother-ptouch-cube.html







3.Klorollenmanschette - grossartig nachhaltig. Sie fallen in jedem Haushalt an und können hier prima wiederverwertet werden. Ich toppe das ganz noch, indem ich die aufgerollten Schnittmuster in alten runden Müsliverpackungen sammel. Auch da ist einen gute Beschriftung echt hilfreich. Entweder ich beschriftet die Klorollen per Hand oder ihr guckt mal Hier und Hier . Jolijou und sewsimple haben tolle Tips wie sich die Klorollen aufhübschen lassen. Der Nachteil der aufgerollten Schnittmuster? Das Schnittmuster liegt beim nochmaligen Gebrauch nicht glatt sonder rollt sich wieder auf. Es brauch da einige Nähgewichte um den Schnitt glatt auf den Stoff zu fixieren.





4.Klemmkleiderbügel - diese Art Hosenkleiderbügel gibt es in verschieden Varianten. Metall, Holz oder Plastik. Da darf jeder selbst entscheiden. Ich habe bei Pinterest wunderschöne Bilder von weiss lackierten Kleiderbügeln auf einem stylisches Kleiderständern gesehen. Die Schnittmuster hingen immer griffbereit im Atelier. Für Menschen die dort ausschließlich nähen, ihren Tag nähend verbringen und ständig mehrere  Schnittmuster in gebrauch haben eine tolle Lösung. Bei wenig Platz nicht ganz ideal. Auch sollte man bedenken das Sonnenlicht die Schnittmuster ausbleicht und das Papier brüchig werden kann. Dazu kommen Familie oder andere Mitbewohner durch die die Schnittmuster beschädigt werden können. Ich habe nur zwei oder drei Schnittmuster an Kleiderbügel geklemmt im Nähzimmer hängen. Meistens die, die gerade in Bearbeitung sind. Das hat den Vorteil das mit einzelne Teile nicht verloren gehen. Sobald ich mit den Schnittmustern fertig bin, packe ich sie dann wieder weg. Als Hobbynäher nähe ich in der Regel nur einen Mantel oder zwei drei  Hoodies und brauch nicht so viele Schnittmuster jederzeit griffbereit. Manchmal nutze ich auch schlichte Drahtkleiderbügel zusammen mit Papierklemmen oder Wäscheklammern. Da lasst euerer Kreativität freien lauf.



5.Versandtaschen - viel Platz für Beschriftungen und Notizen! Versandtaschen sind gross genug um grosse Schnittmuster gefaltet gut verstauen zu können. Dazu bieten sie viel Platz für Beschriftugen - welches Schnittmuster, welcher Designer, Größe, Besonderheiten, etc. Man kann auch einen kleine Stoffprobe, aus dem man das Kleidungsstück genäht hat, ankleben. Am besten man sortiert sie stehen, ähnlich den Registermappen. Je nach dem, welche räumlichen Möglichkeiten vorhanden sind. Oder man stellt sie in Zeitschriftensammler. So kann man auch gut nach Kleidungsstücken, Designern, … sortieren. Zeitschriftensammler gibt es aus Pappe oder Holz oder… Als kleine Seitenbemerkung: Zeitschriftensammler eigenen sich auch für gekaufte Schnittmuster, Zeitschriften, etc.


6. Pattern Hookettes - Schnittmusterhaken Das fällt bei mir unter „Fund des Jahres 2021“. Die zwei wunderbaren Haken habe ich bei der Auflösung einen Näherei in unserer Nachbarschaft gefunden. Es sind stabile Haken aus Draht zur hängenden Aufbewahrung von Schnittmustern. Im Grunde die kleinere Kleiderbügel-Variante. Aber stylischer, kleiner und praktischer. Und in meinem Fall: Erinnerungen. Für die Lieblingsschnittmuster die oft in Gebrauch sind die ideale Lösung.



Ihr könnt die Pattern Hookettes z.B. hier kaufen: 
MacCulloch & Wallis


Ganz unten im Schrank befindet sich bei mir ein Korb mit alten Schnittmustern und Zeitungen. Genäht habe ich noch keins davon. Aber meine Mutter. Für sich und für meine Schwester und mich als wir klein waren. Und das sind sie wieder die Erinnerungen.

Und jetzt kommt ihr! Ich hoffe auf noch ganz viele super Ideen zur Schnittmusteraufbewahrung.

Montag, 3. Januar 2022

happy new Year

 2021 - schwups … verschwunden!

Ok, es gibt viel zu meckern über 2021. Vieles was in diesem Jahr passiert ist war nicht schön. Viele Entscheidungen habe ich nicht verstanden. Aber viel mehr war wundervoll und ich bin froh und dankbar, das ich es erleben durfte. 



Und jetzt sind wir schon drin in 2022 und können loslegen es zu gestalten. Ich bin ja mehr der Typ: Mein Glas is halb voll. Ich freue mich auf das bloggen. Auf mein kreatives Chaos und bin sehr gespannt, wo ich am Ende des Jahres angekommen bin.

Mittwoch, 1. Dezember 2021

Hat sie etwa die Knöpfe vergessen?

Wie sieht das denn aus….. Knöpfe vergessen?




Nein, habe ich nicht. Aber ich habe vergessen den Mantel zu zuknöpfen. Und Knöpfe an den Ärmeln fehlen auch noch.

Ich wollte ihn doch heute unbedingt zeigen. Weil ich ihn doch auch unbedingt anziehen will. 

Er sitzt sooo schön warm. Für den Herbst echt super.

Ich konnte an dem Stoff leider nicht vorbei gehen und ich wusste sofort: 

Das wird eine Gloria von ki-ba-doo

Das Schnittmuster stand schon lange auf meiner to-do-Liste und jetzt war endlich der richtige Stoff gefunden. Ich habe das Shacket mit  Offenen Kanten genäht. Es sieht durch die Fellinnenseite etwas franselig aus. Ich mag das sehr, denn bei mir darf ruhig mal ein wenig „punk“ dabei sein. 




Dazu gab es gleich noch das passende Halstuch. 
Ich bin schwer verliebt!




Als kleines Highlight gab es noch dieses Label, das ich von
 https://www.instagram/bitblue geschenkt bekommen habe. Wie sieht es bei dir aus?
Stehst du auch so auf diese Etiketten?




Verlinkt bei: Me Made Mittwoch




Sonntag, 14. November 2021

Snowflakes are Kisses from Heaven

 Ich freue mich auf die Winter- und Weihnachtszeit. Auf warmen
Tee auf dem Sofo, mit Buch und Kuscheldecke. Auf Spaziergänge an frostigen Wintertagen. Auf Kerzenlicht und Keksduft. Dazu gehört natürlich die passende Dekoration. Genau dafür habe ich etwas. Einen neue Stickdatei ist in meine Etsy- und Kasuwa-Lädchen eingezogen



Es gibt sie in zwei Varianten. Mit und ohne Schneeflocken. Die Schneeflocken gibt es einzeln dazu. Für diejenigen, die selbst kreativ werden wollen. Sie ist für den 13x18 Stickrahmen digitalisiert.








Beitrag enthält Werbung









Sonntag, 31. Oktober 2021

Eigentlich wollte ich……

Eigentlich wollte ich nur eine einfache Zweitnähmaschine zu meiner Industrienähmaschine haben. Ich hatte eine Zeit lang die Pfaff Tiptronic meiner Schwiegermutter. Eine tolle Maschine. Deshalb wollte sie sie ja auch wieder haben. Deshalb brauchte ich eine Nähmaschine mit ein paar Eigenschaften, die einem das Nähleben etwas erleichtern. Denn manchmal braucht es ja etwas mehr als eine gerade Naht. Versäubern ist doch manchmal von Vorteil. Ebenso Knopflöcher. Knopflöcher sind eine grossartig Sache.

 



Nichts dolles mit vielen Features, nur eine einfache aber gute Maschine. 

Die suchte ich….eigentlich…. 

Irgendwas ist dann wohl schief gelaufen. So bin ich jetzt Eigentümerin dieses wunderbaren Schätzchens. 


Ich besitze jetzt also zwei Nähmaschinen, eine Overloch, eine Coverlock, eine Stickmaschine und einen Plotter. Habe ich eine Problem? Bin ich kreativsüchtig? Was meint ihr?

Habt es hübsch….

Berit





Dienstag, 19. Oktober 2021

First Time „THE ASSEMBLY LINE“

 Das erste Mal ist ja immer etwas besonderes…….                                                                                   (Ok, ja, platt…aber der musste jetzt sein)

Kommen wir also zum nähen….

Endlich bin ich mit dem Schnittmuster „Hoodie Dress Pattern“ von THE ASSEMBLY LINE  fertig geworden. Geplant hatte ich den Hoodie für den Sommer. Ich habe es mir als praktisches Kleidungsstück für „nach dem Stand up paddeln“ gedacht. Und auch für „Sonntags auf dem Balkon sitzen“. So ist es leider nicht gekommen. Nicht, das ich nicht stand up paddeln war oder nicht auf dem Balkon gesessen hätte. Wahrscheinlich habe ich damit und dort zu viel Zeit verbracht und zu wenig an der Nähmaschine. Damit war dann Schluß pünktlich zu den Herbstferien habe ich endlichendlichendlich meinen Hoodie Dress fertig. In ganz wunderbaren Leinenstoff gehüllt sitze ich jetzt auf dem Sofa und tippe an diesem Blogpost.

 

.

Genäht habe ich in Grösse L. Es hätte auch M gereicht aber ich mag es weit und gemütlich. Es sollt ja auch über leicht feucht Badesachen passen. Das nähen hat mir echt viel Freude bereitet. Denn ich habe meine beiden neu-alten Nähmaschinen damit testen können. Aber davon, und warum ich auf zwei alte Nähmaschinen umgestiegen bin, berichte ich ein anderes mal ausführlicher.


Wer THE ASSEMBLY LINE noch nicht kennt, dem kann ich empfehlen dort mal vorbei zu schauen und zu stöbern. Hinter der Marke steht Anki Josefsson aus Schweden. Ich mag den Stil unheimlich gerne und es wird sicher noch das ein oder andere Schnittmuster seinen Weg zu mir finden.

Habt einen tollen Herbst……Berit






Sonntag, 10. Oktober 2021

herbstliche Stickdatei … mögt ihr auch so gerne Kerzenlicht im Herbst?

 Heute habe ich eine neue Stickdatei in meinen Online-Läden frei geschaltet. Endlich mal wieder. Leider bin ich in der letzten Zeit so wenig zum digitalisieren gekommen. Ich hoffe, das wird im Herbst jetzt besser. Abends mit einem Tee am Rechner sitzen und sich überlegen, was euch für Weihnachten so gefallen könnte. Dazu habe endlich wieder Kerzen an. Mögt ihr das auch so gerne? Die neue Stickdatei ist sehr gut für Lichtertüten geeignet. 



Ich liebe Scherenschnitte auf Lichtertüten. Das macht den Herbst noch stimmungsvoller. 

Ihr bekommt die Datei bei Kasuwa und bei Etsy